Deutsche Eiche gegen Rassismus

Ausländerfeindliches Pogrom von 1992 wirkt immer noch nach

Am Wochenende jährte sich das ausländerfeindliche Pogrom von Rostock zum 20. Mal. Die Stadt nutzte das traurige Jubiläum, um sich als weltoffene Metropole zu präsentieren. 6000 Demonstranten erinnerten hingegen daran, dass der Rassismus hierzulande immer noch tief verankert ist.

»Heuchler, Heuchler«, schrien einige linke Gegendemonstranten, als Bundespräsident Joachim Gauck am Sonntag mit einer Rede vor dem Rostocker Sonnenblumenhaus an die Pogrome von Lichtenhagen erinnerte. Zuvor hatte er zur Wachsamkeit gegenüber Ängsten vor Fremden aufgerufen. Da hatten einige wohl nicht vergessen, dass Gauck erst im Mai betont hatte, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Das war bei weitem nicht die erste Äußerung des ehemaligen Pfarrers und Stasi-Jägers, die Kritiker ihm als fremdenfeindlich auslegen. Ohnehin stand das offizielle Gedenken der Stadt Rostock, das vor allem der Imagepflege dienen soll...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 287 Wörter (2050 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.