Hans-Dieter Schütt 29.08.2012 / Kultur

Nie im Schatten der anderen

Wo in Rostock-Lichtenhagen Rassisten tobten, steht nun eine Eiche: deutsches Natur- und Kulturgut als Lebens-Zeichen

In Rostock-Lichtenhagen, dem rassistischen Schandort, steht nun, Gedenken anzeigend, eine Eiche. Dass ausgerechnet diese Baumart zum Symbol von Mahnung und Leben auserkoren wurde - es offenbart für ein anitirassistisches Bündnis nur »die politische Ignoranz der Volksvertreter«.

Jeder ist frei in seinen Assoziationen. Wer bei den »Condor«-Ferienflugzeugen unbedingt an Hitlers »Legion Condor« denken will, kann nach Mallorca ja wandern. Oder sich aber »El Cóndor pasa«, das berühmte Lied aus Peru, durchs Gemüt schwingen lassen - schon ist der Adler von bösem Ruf entlastet.

Kein Wesen ist frei von Verdächtigung, bleibt unbehelligt von Missbrauch, nicht der Mensch, nicht die Eiche; aber wer bei diesem Baum auf finstere militaristische Ideen kommt, der verlängere die Abscheu dann bitte auch bis in die NVA und die Deutsche Reichsbahn der DDR, wo das Eichenlauebenfalls ganz selbstverständlich Uniformen schmückte.

Von allen einheimis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: