Werbung

Kampf um Liegenschaften schwelt weiter

SPD-Fraktion will Direktvergabe von Grundstücken erreichen, der Senat zeigt sich gesprächsbereit

Die SPD-Fraktion in Berlin beschließt einen Verkaufstopp für landeseigene Grundstücke, Finanzsenator Ulrich Nußbaum reagiert auf Attacke gesprächsbereit und will Liegenschaften künftig auch nach sozialen und ökologischen Kriterien kostengünstig vergeben. Für das geplante Projekt "Holzmarkt" des "Kater Holzig" auf dem BSR-Grundstück an der Spree, an dem sich die Debatte über landeseigene Grundstücke vor kurzem erneut entzündete, könnte der mögliche Politikschwenk dennoch zu spät kommen.

Der Streit um den Verkauf landeseigener Grundstücke zwischen Finanzsenator und SPD-Fraktion schwelt weiter. Galt bisher in Berlin faktisch der Grundsatz, dass der höchstbietende Investor zum Zuge kommt, hat die SPD-Fraktion nun am Dienstagabend beschlossen, dass bis zu einer neuen Beschlussfassung zur Liegenschaftspolitik erst einmal ein »grundsätzliches Preismoratorium« gilt. »Das haben die Abgeordneten einmütig entschieden«, sagt SPD-Fraktionssprecherin Claudia Stäuble. Fraktionschef Raed Saleh hatte erklärt: »Uns ist es wichtig, von der Praxis der Höchstpreisverkäufe abzurücken.« Fraktion und Senat wollen nun in den kommenden Wochen im Arbeitskreis Stadtentwicklungspolitik diskutieren, wie eine neue Liegenschaftspolitik, die auch soziale und ökologische Kriterien berücksichtigt, aussehen könnte. Bis dahin dürfen keine Grundstücke des Landes Berlin verkauft werden.

Ganz neu ist das Ansinnen indes nicht: Bereits vor zwei Jahren hatte sich noch unter Rot-Rot die Koalition auf Grundstücksverkäufe nach stadtentwicklungspolitischen Kriterien verständigt. Auch im Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU heißt es, dass der Senat die »Liegenschaftspolitik neu ausrichten« will. Und zwar stärker orientiert an »stadtentwicklungs-, wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Zielen«. Doch passiert ist bisher nichts. Denn Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) blockierte quasi die Neuausrichtung aus finanzpolitischen Gesichtspunkten im Senat. Allein in diesem Jahr sollen 100 Millionen Euro aus Grundstücksverkäufen für den Berliner Haushalt generiert werden. Dass nun neben SPD-Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) auch die Fraktion sowie der Landesverband der Sozialdemokraten Druck für eine neue Liegenschaftspolitik macht, hinterlässt jedoch offenbar auch Eindruck bei Nußbaum selbst. Der hat als Finanzsenator das letzte Wort beim Verkauf landeseigener Liegenschaften.

In der »rbb-Abendschau« zeigte sich Nußbaum nach der Fraktionssitzung gegenüber dem Vorhaben gesprächsbereit. Er erwarte in ein bis zwei Wochen einen Senatsbeschluss zur Liegenschaftspolitik, sagte Nußbaum. Sollten Grundstücke kostengünstig abgegeben werden, dann wolle er vom Investor »günstigen Wohnraum mit sozialen Mieten« sehen. Die Gegenleistung für Landesvermögen muss dann stimmen, so der oberste Finanzverwalter der Stadt.

Ob die Neuregelung der Liegenschaftspolitik auch den Machern des »Kater Holzig« zugutekommt, ist allerdings unklar. An dem Verkauf des BSR-Grundstücks in der Friedrichshainer Holzmarktstraße, auf dem einige Jahre die legendäre »Bar25« residierte, hatte sich der Streit um den Verkauf städtischer Liegenschaften vor kurzem neu entzündet. Ein Teil der alten »Bar25«-Crew betreibt inzwischen das »Kater Holzig« auf der anderen Spreeseite. Nur zu gern würden die Macher des »Kater Holzig« jedoch an ihren alten Standort in der Holzmarktstraße zurückkehren, um dort ein genossenschaftliches Modelldorf mit Club, Theater und Wohnungen zu errichten. Für dieses Projekt haben sich jüngst auch SPD-Fraktionschef Raed Saleh sowie SPD-Landeschef Jan Stöß in die Bresche geworfen. Freilich ohne offenbar zu wissen, wer sich bei der BSR noch für das Grundstück beworben hat. Denn ob die einzige Alternative schnöde Bürotürme sind, ist öffentlich nicht bekannt.

Vom »Kater Holzig« selbst gibt es zurzeit jedenfalls gar »keinen Kommentar« mehr zum Bieterverfahren des Spreegrundstücks, wie Kater-Betreiber Christoph Klenzendorf gegenüber »nd« betont. Auch bei der landeseigenen BSR, die das Grundstück anbietet, hält man sich bedeckt. »Das Bieterverfahren ist beendet, wenn der Bieter den Zuschlag bekommt«, sagt BSR-Sprecherin Sabine Thümler. Etwas anderes als an den Meistbietenden zu vergeben, kommt für die BSR allerdings gar nicht infrage, schließlich würde sich der Vorstand ansonsten des Straftatbestandes der Veruntreuung gegenüber den Steuerzahlern schuldig machen. Von einem Wechsel der Liegenschaftspolitik ist Berlin also, allen Lippenbekenntnissen von SPD-Politikern zum Trotz, noch weit entfernt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!