Wolf H. Wagner, Florenz 31.08.2012 / Ausland

Die Mafia als Krisengewinner

Italienische Clans übernehmen die Macht in der Finanzwirtschaft

In der Finanz- und Wirtschaftskrise gibt es auch Gewinner. Die Mafiafamilien dringen in die Banken vor, riesige, in den USA gewaschene Millionenbeträge werden in Europa investiert. Damit übernehmen die Clans die Macht in der Finanzwirtschaft.

Die Krise ermöglicht weltumspannende Geschäfte der Mafiafamilien. Beim Bankenzusammenbruch in den USA investierten sie Millionenbeträge aus Drogengeldern und retteten Kreditinstitute vor der Pleite, in Griechenland profitieren sie von Korruption und engagieren sich auf dem Petrolmarkt, in Spanien mischen sie im Immobiliensektor mit und sind in das Großprojekt Eurovegas involviert. In Italien investieren die Clans gewaschene Drogengelder in die legale Wirtschaft, beherrschen den Bau- und Entsorgungssektor, dringen in nationale und europäische Finanzinstitute vor.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: