Werbung

Wer ist die UFO?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation e.V. (UFO), die mit ihrem Streik ab heute Flugzeuge der Lufthansa am Boden halten will, versteht sich als »Berufsverband und Gewerkschaft für die Kabinenbesatzungen in Deutschland« und ist eine von mehreren Berufsgewerkschaften mit hohem Organisationsgrad rund um die Luftfahrt.

UFO wurde 1992 ins Leben gerufen und begründet ihre Existenz damit, dass die damaligen großen Gewerkschaften die Belange der Flugbegleiter nicht ausreichend vertreten hätten und die Arbeitsbedingungen an Bord eines Verkehrsflugzeuges einzigartig und kaum mit denen einer anderen Berufsgruppe vergleichbar seien.

Die Organisation hat nach eigenen Angaben weit über 10 000 Mitglieder und ist als »Sprachrohr der Kabine« nicht nur bei der Lufthansa, sondern auch bei den Luftfahrtgesellschaften Aero Flight, Air Berlin, Augsburg Airways, Condor, Condor-Berlin, Cirrus Airlines, Contact Air, DBA, Eurowings Germania, Germanwings, Hapag Lloyd und LTU sowie der Flugbereitschaft der Bundesluftwaffe vertreten. UFO ist seit 2002 offiziell anerkannter Tarifpartner im Lufthansa-Konzern für das Kabinenpersonal und steht in dem jetzt begonnen, möglicherweise längeren Arbeitskampf vor einer entscheidenden Bewährungsprobe. Schließlich laufen die Pläne des Lufthansa-Managements auf eine massive Abwertung des Flugbegleiter-Berufs hinaus.

Der Sitz der Organisation befindet sich im südlich vom Frankfurter Rhein-Main-Flughafen gelegenen Mörfelden-Waldorf. Im ehrenamtlichen UFO-Vorstand sind aktive Flugbegleiter aus verschiedenen deutschen Luftverkehrsgesellschaften vertreten, die sich auf mehrere haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter und Berater stützen.

Vorsitzender des UFO-Vorstands ist der 39-jährige Lufthansa-Flugbegleiter Nicoley Baublies, seine Stellvertreterin die 34-jährige Condor-Flugbegleiterin Sylvia De la Cruz. Beide sind erst seit Frühjahr 2012 im Amt und konnten sich nach längeren und heftigen politischen und personellen Richtungsdebatten und Auseinandersetzungen, die teilweise auch über Klagen vor Gericht ausgetragen wurden, durchsetzen.

UFO-Verhandlungsführer im aktuellen Arbeitskampf ist der Arbeitsrechtler Dirk Vogelsang, der nach eigenen Angaben als Tarifexperte Gewerkschaften in der Luftfahrtbranche berät und Anfang 2012 auch beim Streik des Vorfeldpersonals für die kleine Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) tätig war. Hans-Gerd Öfinger

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!