Frank Hellmann, Kiew 31.08.2012 / Sport

Zwei Wochen zu früh

Borussia Mönchengladbach sieht nach Verpassen der Champions League nur kleine Probleme

Borussia Mönchengladbach bringt die bittere Erkenntnis mit aus Kiew, dass die Champions-League-Qualifikation im Grunde zwei Wochen zu früh kam.

Früh aufstehen heißt es heute für die Delegation, die im Auftrag von Borussia Mönchengladbach in Richtung Monaco jettet. Sportdirektor Max Eberl und Geschäftsführer Stephan Schippers stehen dem Quartett vor, um der Auslosung der zwölf Gruppen der Europa League beizuwohnen. Diese Zeremonie, das haben Funktionäre, Trainer und Spieler im Kiewer Olympiastadion nach dem letztlich nutzlosen 2:1-Sieg im Playoff-Rückspiel zur Champions League gegen Dynamo Kiew versichert, stellt einen Meilenstein für die Mönchengladbacher dar. 16 lange Jahre hatten sie den internationalen Spielbetrieb stets verpasst.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: