Werbung

Das Erbe des Bürgerkriegs

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anfang der 70er Jahre wandelte sich der Befreiungskampf gegen die damalige Kolonialmacht Portugal in einen Konflikt um die Macht in einem zukünftig unabhängigen Angola.

Als in der Nacht zum 11. November 1975 der Führer der marxistisch ausgerichteten Volksbewegung für die Befreiung Angolas (MPLA), Agostinho Neto, zum ersten Präsidenten des unabhängigen Angolas ausgerufen wurde, weitete sich der Konflikt der Befreiungsbewegungen zu einem Stellvertreterkrieg im Kalten Krieg aus. Die Sowjetunion und Kuba unterstützten die MPLA-Regierung, die USA und das südafrikanische Apartheidregime die prowestlichen Bewegungen Nationale Union für die vollständige Unabhängigkeit Angolas (UNITA) und Nationale Front zur Befreiung Angolas (FNLA).

Nach dem Tode Netos am 10. September 1979 wurde José Eduardo dos Santos sein Nachfolger. Am 22. Dezember 1988 wurde in New York der Dreimächtevertrag zwischen Angola, Kuba und Südafrika unterzeichnet, der den Abzug der kubanischen Truppen innerhalb von 30 Monaten vorsah.

Aus den ersten Wahlen 1992 ging die MPLA siegreich hervor. UNITA-Chef Jonas Savimbi akzeptierte seine Niederlage nicht und setzte den bewaffneten Kampf fort. Erst sein Tod 2002 ermöglichte eine Rückkehr zum Friedensprozess.

Schätzungsweise verloren in 27 Jahren Bürgerkrieg 600 000 Menschen ihr Leben, 4,5 Millionen wurden vertrieben. Die weltweit höchste Konzentration von Landminen fordert heute noch Opfer und macht eine landwirtschaftliche Nutzung großer Landesteile unmöglich. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!