Martin Kröger 31.08.2012 / Berlin / Brandenburg

Nationalen Widerstand Berlin sofort verbieten

SPD-Spitzenpolitiker fordern nach Anschlägen härtere Gangart gegenüber Neonazis

Mehr als ein Dutzend Angriffe von Rechtsextremisten auf Parteibüros und Jugendeinrichtungen allein seit Anfang August: Vor dem SPD-Bürgerbüro von Erol Özkaraca im Neuköllner Schillerkiez haben die Rechten in der Nacht vom vergangenen Montag auf Dienstag den Schriftzug »Rache für Dortmunt« hinterlassen - offenbar eine Anspielung auf Verbote von Neonazi-Organisationen in Nordrhein-Westfalen durch die dortige rot-grüne Landesregierung. Dass die Rechten »Dortmund« mit »t« schreiben, findet Özkaraca bezeichnend. »Die Nazis sind offenbar nicht der deutschen Sprache mächtig, sie brauchen auch Integrationskurse«, scherzt er.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: