Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Solidarisch mit Rabbi Alter

1500 bei Kundgebung in Schöneberg / Debatte über Antisemitismus entbrannt

  • Von Jérôme Lombard und Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es war ein Wochenende voller Solidarität mit dem Rabbiner Daniel Alter und seiner Familie. Über 1500 Menschen setzten allein bei einer Solidaritätskundgebung ein Zeichen gegen Gewalt und Antisemitismus am Grazer Platz in Schöneberg. Bereits am Freitag hatten Schöneberger Kinder und Schüler bei einem Integrationsfest Flagge für eine offene Gesellschaft gezeigt. Am Sonnabend waren dann 150 Menschen spontan in Charlottenburg mit einem »Flashmob« gegen Antisemitismus auf die Straße gegangen. Die Teilnehmer hatten sich über das Internet verabredet. Viele von ihnen trugen eine Kippa, die traditionelle jüdische Kopfbedeckung.

Diese hatte als Zeichen der Solidarität auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) aufgezogen, als er am Sonnabend die erste Lange Nacht der Religionen (Kasten links) eröffnet hatte. Mit Blick auf den brutalen Überfall auf den Rabbiner hatte Wowereit erklärt, dass das Tragen religiöser Symbole nicht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.