Marcus Meier, Dortmund 03.09.2012 / Inland

Endlich ohne Naziaufmarsch

Dortmund: Polizei setzt Verbot des »Nationalen Antikriegstag« durch / Oberbürgermeister Sierau warf Antifas und Rechte in einen Topf

Zum ersten Mal seit acht Jahren blieb Dortmund der gleichsam schon traditionelle »Nationale Antikriegstag« nebst Großaktionen von Nazis erspart: Das Bundesverfassungsgericht ließ ein Aufmarschverbot bestehen, die Polizei setzte es durch.

Sieben Jahre lang hatten Anhänger des »Nationalen Widerstands Dortmund« zusammen mit Kameraden aus allen Teilen der Republik durch Dortmunds Straßen marschieren und Parolen wie »Nationaler Sozialismus jetzt« skandieren dürfen. Sieben Mal beklagten sich danach Nazi-Gegner aus allen Lagern, die Polizei sei allzu manisch darauf erpicht, den Nazis einen ungestörten Aufmarsch zu ermöglichen oder gehe allzu rabiat mit Menschen um, die dagegen protestieren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: