Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr deutsche Unternehmen nach Afrika

Mehr deutsche Unternehmen nach Afrika: Diese Zielsetzung verkündeten der Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft und Entwicklungsminister Dirk Niebel unisono nach ihrem Treffen am Montag. Derzeit sind 700 deutsche Firmen auf dem afrikanischen Kontinent tätig. Dass es ihnen um die drängendsten Probleme in Afrika geht, ist freilich zu bezweifeln. Der Vorsitzende des Afrika-Vereins, Stefan Liebing, macht auch keinen Hehl um die eigenen Interessen: »Da die Märkte Afrikas wachsen, kann eine stärkere Präsenz auf dem afrikanischen Kontinent auch in Deutschland Arbeitsplätze sichern.«

Liebing hat damit klar gemacht: Die traditionelle deutsche Wirtschaftsstrategie, im Ausland Märkte zu erobern, um im Inland Beschäftigung zu sichern und zu schaffen, gilt auch für Afrika. Mit Niebel weiß er sich da auf einer Wellenlänge. Was Deutschland seit Adenauers Zeiten betreibt, nennt sich »Beggar-my-Neighbour-Politik«, eine Wirtschaftsstrategie auf Kosten der Handelspartner, bei der eigene Exporte forciert und Importe über beispielsweise Lohndumping begrenzt werden. Legal, aber fatal, weil massive Ungleichgewichte entstehen, die sich in Krisen entladen.

Afrika braucht Wertschöpfung vor Ort und mehr Arbeitsplätze, argumentieren Liebing und Niebel unisono und damit liegen sie richtig. Doch ihnen geht es um eine reine Wirtschafts- statt einer Entwicklungsförderung, bei der die Bedürfnisse der lokalen Wirtschaft und Bevölkerung zum Maßstab gemacht werden müssten. Eine selbsttragende Entwicklung in möglichst vielen Regionen Afrikas, wie sie sich die Bundesregierung offiziell auf die Fahnen geschrieben hat, ist so ausgeschlossen. Was Afrika bräuchte, wären asymmetrische Handelsbedingungen, die bei offenen Märkten im Norden den Schutz der eigenen Märkte zuließen. Für Niebel und Liebing war das kein Thema.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln