Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tuberkulosemittel helfen nicht mehr

Washington (dpa/nd). Bei alarmierend vielen Tuberkulosepatienten sind gängige Medikamente wirkungslos. Die Erreger werden zunehmend resistent, so Tracy Dalton von der US-Behörde für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC). Die zwei wichtigsten Antituberkulotika sind Isoniazid und Rifampicin. Sind die wirkungslos sprechen Experten von MDR-Tuberkulose (MDR bedeutet multidrug-resistant). Die US-Forscher wollten darüber hinaus wissen, ob diesen Menschen alternative Medikamente helfen und behandelten die Erreger von Patienten in Russland und Südafrika mit elf dieser Arzneien. Ein Teil der Patienten litt daraufhin aber sogar unter der gesteigerten Form von MDR: XDR. Das steht für »extensively drug-resistant« und bedeutet, dass die Erreger zusätzlich gegen weitere Medikamente wirkungslos sind, so die Expertin Barbara Hauer vom Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln