Falsche Sorglosigkeit

Sexuell übertragbare Krankheiten wie Tripper und Syphilis werden häufig unterschätzt

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach Meldungen über erhöhte Ansteckungszahlen bei übertragbaren Geschlechtskrankheiten forderten Mediziner in diesem Sommer eine Ausweitung der Meldepflicht.

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) ist die Zahl der Syphilisinfektionen im vergangenen Jahr um gut ein Fünftel auf etwa 3700 angestiegen. Mehrheitlich seien homosexuelle Männer in Großstädten betroffen. Zwischen 2004 und 2008 hatten die Zahlen stagniert, 2009 und 2010 waren sie sogar gesunken. Dieser Trend kehre sich nun um. Die anonym meldepflichtige Krankheit lässt sich mit einem Bluttest feststellen, der vor allem Menschen mit häufig wechselnden Sexualpartnern empfohlen wird. Sie sollten sich ein- bis zweimal pro Jahr testen lassen. Besonders gefährlich sind die durch Syphilis hervorgerufenen Geschwüre und Hautläsionen - zum einen hoch ansteckend, zum anderen ermöglichen sie zugleich das Eindringen von HIV-Erregern. Die Behandlung der Krankheit ist bei früher Diagnose recht einfach und erfolgreich mit Penicillinen möglich. Syphilis wird wegen des regulär schnellen Verschwindens der ersten Symptome h...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (2940 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.