Schlechtes Zeugnis für Rot-Schwarz

Ein Jahr nach der Landtagswahl im Nordosten fordert die Linkspartei mehr Tatkraft

Die Linkspartei in Mecklenburg-Vorpommern greift auf SPD-Legende Willy Brandt zurück: »Mehr Demokratie wagen« fordert sie von Ministerpräsident Sellering (SPD) - ein Jahr nach der Landtagswahl. Mit Plakaten will sie die Regierenden ermahnen, Bürgerwillen auch umzusetzen.

Schwerin (dpa/nd). Zaudern statt zupacken - die oppositionelle LINKE hat der SPD/CDU-Landesregierung ein Jahr nach der Landtagswahl ein schlechtes Zeugnis ausgestellt und Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) »großherzogliches« Gebaren vorgeworfen. »Ob Theater, Schulen, Kommunalfinanzen. Die Regierung sitzt Probleme weiter aus, statt sie beherzt anzupacken«, beklagte der Chef der Linksfraktion im Landtag, Helmut Holter, am Montag in Schwerin. Heute wollen Sellering und Innenminister Lorenz Caffier (CDU) in Schwerin ihre Bilanz ein Jahr nach der Landtagswahl präsentieren.

Holter enthüllte gemeinsam mit LINKE-Landes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: