Höchststrafe für Mord an 15-Jähriger

Junge ersticht in Arnheim ein Mädchen im Auftrag von zwei Jugendlichen

In den Niederlanden sorgt die Tat als sogenannter Facebook-Mord für Entsetzen. Ein 15 Jahre alter Junge ersticht ein gleichaltriges Mädchen - wohl ein Auftragsmord. Nun gibt es ein erstes Urteil.

Ein Gericht hat den Täter zur höchstmöglichen Strafe verurteilt. Er hatte gestanden, ein gleichaltriges Mädchen erstochen zu haben - vermutlich im Auftrag von zwei Jugendlichen, die sich für Mobbing im Internet rächen wollten.

»Für diese Taten verdienst du die höchste Strafe«, sagte die Jugendrichterin Wendy Vierveijzer am Montag in Arnheim zum Angeklagten. Der wurde wegen Mordes und versuchten Totschlags zu einem Jahr Jugendgefängnis und drei Jahren Zwangstherapie verurteilt. Er hatte Winsie im Januar vorsätzlich getötet, weil diese auf Facebook Gerüchte verbreitet haben soll. Das Verfahren gegen die möglichen Anstifter wird im Oktober fortgesetzt. Der Vater des Mädchens, Chun Nam Hau, war enttäuscht. »Ich habe meine Tochter verloren, und er bekommt ein Jahr Gefängnis«, sagte er unter Tränen. Er appellierte an die Politiker, das Strafrecht für Jugendliche zu verschärfen.

Auslöser des dramatischen Falls war böser Klatsch auf de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 519 Wörter (3293 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.