Versprechen eingelöst

Frankreichs Linksregierung verabschiedet Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Linksregierung hat kürzlich auf ihrer Kabinettsitzung den Text eines Gesetzes zur Schaffung von 150 000 »Beschäftigungen der Zukunft« beschlossen. Das Programm, das jährlich 1,5 Milliarden Euro kosten soll, ist dieser Tage Gegenstand in der Nationalversammlung und könnte Ende des Jahres in Kraft treten.

Diese Jobs für zumeist unqualifizierte Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren, die auf dem Arbeitsmarkt extrem schlechte Aussichten haben, sind Teil des von François Hollande im Präsidentschaftswahlkampf angekündigten »Generationenvertrags«. Dazu gehört auch, bis Ende des Jahres Anreize für die Weiterbeschäftigung von Senioren und die Nutzung ihrer Berufserfahrung für das Anlernen junger Berufseinsteiger zu schaffen. Ursprünglich hatte die Sozialistische Partei in ihrem Wahlprogramm 300 000 solcher Jugendjobs vorgesehen, doch die Sparzwänge führten dann zu einer Halbierung des Vorhabens. Geplant ist nun, im kommenden Jahr zunächst 100 000 auf drei Jahre befristete Arbeitsplätze bei territorialen Körperschaften oder gemeinnützigen Vereinigungen zu schaffen und 2014 noch einmal 50 000.

Die hier eingestellten Jugendlichen erhalten den gesetzlichen Mindestlohn SMIC, der 1425 Euro brutto beträgt. Die Kosten werden zu drei Vierteln durch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3498 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.