Werbung

Tacheles nicht zu retten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Das traditionsreiche Kunsthaus Tacheles ist nach Einschätzung von Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz nicht mehr zu retten. Einen Tag vor der für Dienstag angesetzten Zwangsräumung des Touristenmagnets sagte der SPD-Politiker im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses, er sehe keine Möglichkeit, die Schließung zu verhindern. »Wir müssen akzeptieren, dass es sich um Rechtsstreitigkeiten zwischen Privaten handelt«, so Schmitz.

Das Tacheles steht unter Zwangsverwaltung, weil der bisherige Besitzer in finanzielle Schieflage geraten ist. Nach jahrelangen Auseinandersetzungen hat ein Berliner Gericht für Dienstagmorgen um 8 Uhr die endgültige Räumung verfügt.

Schmitz sagte, erfreulich sei nur, dass für das Grundstück des Tacheles - etwa 1200 der insgesamt 25 000 Quadratmeter großen Fläche - eine kulturelle Nachnutzung festgeschrieben sei. Sobald es einen neuen Besitzer gebe, werde der Senat sich nachhaltig für dieses Anliegen einsetzen.

Das Tacheles, eine heruntergekommene Kaufhausruine in Mitte, war nach dem Fall der Mauer von ostdeutschen Künstlern als kreativer Arbeitsort besetzt worden. Nach zahlreichen Streitigkeiten nutzen heute noch etwa 40 bis 60 Künstler das Gebäude. Bei vielen Touristen gehört es als einstiges Symbol der Alternativszene zu einem Muss beim Berlin-Besuch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!