Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opposition kritisiert Kita-Ausbau

(dpa/nd-Kröger). Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD) will bis Ende 2015 rund 11 000 neue Kitaplätze schaffen. In einem speziellen Stadtplan ist neuerdings festgelegt, in welchen Stadtteilen der Bedarf an Kitaplätzen besonders groß ist. Je höher die Priorität ist, desto eher sollen hier Fördergelder aus dem Landesprogramm zum Kitaausbau fließen.

Scheeres will so einen »bedarfsgerechten« Ausbau von Kitaplätzen in diesem und im kommenden Jahr erreichen. 20 Millionen Euro stehen dafür bereit. Die Kitas können Zuschüsse zu Bauvorhaben, Mietkosten oder einen Pauschalbetrag von 1000 Euro für jeden neuen Kitaplatz beantragen. Seit dem Start des Programms im Juli seien 100 Anträge eingegangen, 31 von ihnen aus Stadtteilen mit besonders hohem Bedarf an neuen Plätzen.

Über das Ausbauprogramm freute sich Oswald Menninger, der Vorsitzende der Liga der Wohlfahrtsverbände Berlins. Auch der Bedarfsatlas sei ein richtiger Schritt. Wichtig sei allerdings, dass dieser ständig angepasst wird, weil sich der Bedarf oft verschiebe.

Die Opposition sieht die Pläne der Senatorin kritisch. Die Grünen glauben nicht, dass die 20 Millionen Euro aus dem Landesprogramm und die rund 28 Millionen Euro Zuschüsse aus dem Bundesprogramm zum Kitaausbau ausreichen, um in Berlin genügend Plätze für alle Kinder bis sechs Jahre zu schaffen. Sie rechnen damit, dass dafür mindestens 100 Millionen Euro notwendig sind.

Auch Katrin Möller, Sprecherin der Linksfraktion für Jugend und Familie, betont, dass die bisher zur Verfügung gestellten Mittel nur ein »Einstieg in den Kitaausbau« sein können. Die große Herausforderung sei überdies der drohende Fachkräftemangel im Kitabereich: Bereits jetzt sei das Durchschnittsalter bei den ErzieherInnen hoch, ein Drittel der in Berlin ausgebildeten ErzieherInnen würden zudem nach der Ausbildung abwandern. Dieser Entwicklung müsse mit vernünftigen Löhnen entgegengewirkt werden, sagt Möller. »Die Arbeitsbedingungen müssen stimmen und die Qualität in den Kitas, die in den vergangenen Jahren hart erkämpft wurde.«

Vom 1. August 2013 an gilt ein Rechtsanspruch auf Betreuung in Kita und Kindergrippe schon für Kinder ab dem ersten Geburtstag. Bisher galt er für Mädchen und Jungen ab drei Jahren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln