Strittige Prothesen

Nach der Niederlage von Oscar Pistorius wird wieder über die Technik debattiert

  • Von Holger Schmidt und Christian Müller, SID
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor und während Olympia sorgte Oscar Pistorius wegen angeblicher Vorteile selbst für Diskussionen. Nun wurde er durch neue Wunderstelzen geschlagen. Der »Blade Runner« und seine Kollegen laufen Sturm gegen das neue Reglement.

Schneller als befürchtet hat die »Wunderstelze« die Leichtathletik eingeholt - doch Olympiateilnehmer Oscar Pistorius war nicht der Träger, sondern das Opfer. Entrissen wurde dem Superstar der Paralympics das fest eingeplante Gold über 200 m aber nicht durch das befürchtete »Technodoping«, sondern durch das fragwürdige Regelwerk des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC).

»Das war unfair, einfach lächerlich«, schimpfte der »Blade Runner« nach seiner Niederlage gegen den Brasilianer Alan Oliveira: »Er kommt über Nacht mit Stelzen, die zehn Zentimeter zu hoch sind, und läuft solche Zeiten. So schnell war er bisher nicht einmal annähernd. Wir reden seit Monaten auf das IPC ein, dass die Regel geändert werden muss, aber nichts ist passiert.« Der Brasilianer entgegnete: »Er war bisher mein großes Idol. Aber es ist einfach nur traurig und polemisch, dass er solche Sachen sagt, nur weil ich gezeigt habe, dass er auch von diesem Pla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3575 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.