Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Strittige Prothesen

Nach der Niederlage von Oscar Pistorius wird wieder über die Technik debattiert

  • Von Holger Schmidt und Christian Müller, SID
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor und während Olympia sorgte Oscar Pistorius wegen angeblicher Vorteile selbst für Diskussionen. Nun wurde er durch neue Wunderstelzen geschlagen. Der »Blade Runner« und seine Kollegen laufen Sturm gegen das neue Reglement.

Schneller als befürchtet hat die »Wunderstelze« die Leichtathletik eingeholt - doch Olympiateilnehmer Oscar Pistorius war nicht der Träger, sondern das Opfer. Entrissen wurde dem Superstar der Paralympics das fest eingeplante Gold über 200 m aber nicht durch das befürchtete »Technodoping«, sondern durch das fragwürdige Regelwerk des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC).

»Das war unfair, einfach lächerlich«, schimpfte der »Blade Runner« nach seiner Niederlage gegen den Brasilianer Alan Oliveira: »Er kommt über Nacht mit Stelzen, die zehn Zentimeter zu hoch sind, und läuft solche Zeiten. So schnell war er bisher nicht einmal annähernd. Wir reden seit Monaten auf das IPC ein, dass die Regel geändert werden muss, aber nichts ist passiert.« Der Brasilianer entgegnete: »Er war bisher mein großes Idol. Aber es ist einfach nur traurig und polemisch, dass er solche Sachen sagt, nur weil ich gezeigt habe, dass er auch von diesem Pla...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.