Werbung

Fahrradsternfahrt zum Todesmarschmuseum

Wittstock (epd). Mit einer Fahrradsternfahrt wollen 60 Schüler am Freitag an den antisemitischen Brandanschlag auf das Todesmarschmuseum vor zehn Jahren erinnern. Höhepunkt der Veranstaltung in dem Museum im Belower Wald bei Wittstock ist ein Zeitzeugengespräch mit dem 91-jährigen Überlebenden Henry Schwarzbaum, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten am Montag mit. Der Brandanschlag ist bis heute nicht aufgeklärt. Die Jugendlichen wollen am Freitag um 10 Uhr auf Routen aus Wittstock und Pritzwalk in der Gedenkstätte eintreffen. Im Belower Wald mussten im April 1945 mehr als 16 000 KZ-Häftlinge aus Sachsenhausen mehrere Tage lang ohne Versorgung unter freiem Himmel lagern. In der Nacht zum 5. September 2002 zerstörte ein Brandsatz einen der beiden Ausstellungsräume des Museums, das Mahnmal wurde mit faschistischen Symbolen und antisemitischen Parolen beschmiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!