Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fahrradsternfahrt zum Todesmarschmuseum

Wittstock (epd). Mit einer Fahrradsternfahrt wollen 60 Schüler am Freitag an den antisemitischen Brandanschlag auf das Todesmarschmuseum vor zehn Jahren erinnern. Höhepunkt der Veranstaltung in dem Museum im Belower Wald bei Wittstock ist ein Zeitzeugengespräch mit dem 91-jährigen Überlebenden Henry Schwarzbaum, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten am Montag mit. Der Brandanschlag ist bis heute nicht aufgeklärt. Die Jugendlichen wollen am Freitag um 10 Uhr auf Routen aus Wittstock und Pritzwalk in der Gedenkstätte eintreffen. Im Belower Wald mussten im April 1945 mehr als 16 000 KZ-Häftlinge aus Sachsenhausen mehrere Tage lang ohne Versorgung unter freiem Himmel lagern. In der Nacht zum 5. September 2002 zerstörte ein Brandsatz einen der beiden Ausstellungsräume des Museums, das Mahnmal wurde mit faschistischen Symbolen und antisemitischen Parolen beschmiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln