Wo der Münzturm kippte

Was Schlüter zum Verhängnis wurde, ist für die neuen Schlossbaumeister kein Problem

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Schon Dutzende Bohrpfähle sind auf der Schlossbaustelle gesetzt. Bis zu 42 Meter tief in den sumpfigen Boden gepresst, sollen sie künftig die Baugrube des Schlosses alias Humboldt-Forums sichern. Vor drei Monaten waren die Arbeiten für das Humboldt-Forum vor dem Staatsratsgebäude gestartet, mittlerweile haben sie einen neuralgischen Bereich erreicht: Die Nordwestecke an der Humboldt-Box. Hier stand einst der legendäre Münzturm, den der königliche Baudirektor Andreas Schlüter 1701 auf über 100 Meter Höhe aufstocken sollte. Trotz einer Gründung aus Eichenholzpfählen neigte sich das Bauwerk und stürzte schließlich 1706 ganz ein.

Dieses Schicksal soll dem Schloss natürlich erspart bleiben. Die neuen Schlossbaumeister sind auf den schlechten Untergrund ebenso vorbereitet wie auf die Pfähle. Anders als auf der benachbarten Baustelle der Staatsoper, wo das überraschende Auftauchen der Hölzer zu einer halbjährigen Verzögerung der Arbeiten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 502 Wörter (3348 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.