Erstklassig zweitklassig: Hertha eiserner als Union

Berlin (dpa) - Für 90 Minuten hatte Berlin vergessen, dass die Hauptstadt in Sachen Fußball nur zweitklassig ist. «Die Nummer eins der Stadt sind wir», schrien die Fans von Hertha BSC, die an diesem Derby-Abend in der «Alten Försterei» in der Minderheit waren.

«Es war der nächste Schritt auf dem guten Weg in der Tabelle», jubelte auch Hertha-Coach Jos Luhukay über das wichtige 2:1 gegen den kampfstarken 1. FC Union Berlin.

Die «Eisernen» aus dem Ortsteil Köpenick waren schon außer Rand und Band, dass sie in der 2. Fußball-Bundesliga überhaupt gegen Hertha um die Stadtmeisterschaft spielen durften. Und nahe dran an einem erneuten Punktgewinn oder gar einem Sieg wie vor zwei Jahren konnten sich die Unioner zumindest wieder fühlen.

«Wir sind nicht eingeknickt», stellte Luhukay als wichtigste Erkenntnis aus dem Berlin-Duell fest, das in Sachen Einsatz und Emotionen erstklassig ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 429 Wörter (2897 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.