Ramsauer will »Kampfradler« bestrafen

Nationaler Verkehrswegeplan sieht Ausbau der Radpisten vor, ohne dass dafür die Mittel bereitstehen

  • Von Georg Ismar, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Deutschen sollen mehr Fahrrad fahren. Zusammen mit den Kommunen will die Regierung den Anteil am Verkehr auf 15 Prozent steigern. Doch bisher fehlen Geld und Konzepte.

Wenn Peter Ramsauer in seiner Dienstlimousine in der Hauptstadt unterwegs ist, kann er sehen, wie viele Berufstätige inzwischen mit dem Rad unterwegs sind. Er selbst fährt lieber mit dem Auto, weil er dabei arbeiten kann. Dabei hat der Verkehrsminister aber auch beobachtet, wie einige bei Rot über die Ampel fahren. Das hat ihn zu der Aussage verleitet, der »Verrohung dieser Kampfradler« müsse Einhalt geboten werden. Zugleich muss er aber auch erkennen, wie mangelhaft teilweise die Infrastruktur für Radler in Berlin ist.

Am Mittwoch hat das Kabinett seinen nationalen Radverkehrsplan bis zum Jahr 2020 beschlossen - damit wird ein Vorhaben aus dem schwarz-gelben Koalitionsvertrag umgesetzt. Das 88 Seiten umfassende Maßnahmenpaket soll dazu beitragen, den Radverkehrsanteil - gemessen an der gefahrenen Strecke - von 10 auf 15 Prozent zu steigern. In der Pflicht sieht Ramsauer beim Radwegebau besonders die Kommunen.

»Wir nehmen uns...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3156 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.