Werbung

Blindgänger

Kommentar von Olaf Standke

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dieser Tage wurde ein sechsjähriger Junge, der mit seinem Vater unweit von Sarajevo Holz sammelte, von einem Blindgänger getötet. Noch immer sind viele Balkanländer mit solchen explosiven Kriegsrelikten übersät. Vor allem die international geächtete und doch bis heute eingesetzte Streumunition hinterlässt weltweit unzählige Blindgänger, die nur sehr aufwendig und gefährlich zu räumen sind und häufig gerade von Kindern aus Versehen ausgelöst werden. So erfreulich es ist, dass seit Inkrafttreten der internationalen Verbotskonvention Hunderttausende Trägerbomben mit vielen Millionen kleineren Sprengsätzen zerstört wurden - in 41 Ländern sind weiter Menschen von diesen lautlosen Killern bedroht.

Um so wichtiger ist es, dass alle Staaten möglichst schnell dem sogenannten Oslo-Vertrag beitreten. Allein die USA, die sich nach wie vor verweigern, besitzen noch geschätzte Vorräte zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Sub-Munition aus Streubomben. Die internationale Kampagne, die gestern ihren Jahresreport vorlegte, beklagt aber auch, dass lediglich 13 der 41 verseuchten Länder im Vorjahr finanzielle Hilfe erhielten, um ihre Territorien von Blindgängern zu befreien und Opfer zu unterstützen. Räumung jedoch ist der einzige Weg, um Kinder in Sarajevo und anderen betroffenen Regionen zu schützen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen