Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blindgänger

Kommentar von Olaf Standke

Dieser Tage wurde ein sechsjähriger Junge, der mit seinem Vater unweit von Sarajevo Holz sammelte, von einem Blindgänger getötet. Noch immer sind viele Balkanländer mit solchen explosiven Kriegsrelikten übersät. Vor allem die international geächtete und doch bis heute eingesetzte Streumunition hinterlässt weltweit unzählige Blindgänger, die nur sehr aufwendig und gefährlich zu räumen sind und häufig gerade von Kindern aus Versehen ausgelöst werden. So erfreulich es ist, dass seit Inkrafttreten der internationalen Verbotskonvention Hunderttausende Trägerbomben mit vielen Millionen kleineren Sprengsätzen zerstört wurden - in 41 Ländern sind weiter Menschen von diesen lautlosen Killern bedroht.

Um so wichtiger ist es, dass alle Staaten möglichst schnell dem sogenannten Oslo-Vertrag beitreten. Allein die USA, die sich nach wie vor verweigern, besitzen noch geschätzte Vorräte zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Sub-Munition aus Streubomben. Die internationale Kampagne, die gestern ihren Jahresreport vorlegte, beklagt aber auch, dass lediglich 13 der 41 verseuchten Länder im Vorjahr finanzielle Hilfe erhielten, um ihre Territorien von Blindgängern zu befreien und Opfer zu unterstützen. Räumung jedoch ist der einzige Weg, um Kinder in Sarajevo und anderen betroffenen Regionen zu schützen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln