Von Emotionen überwältigt

Vor 25 Jahren weilte Honecker zum offiziellen Staatsbesuch in der BRD

  • Von Detlef Nakath
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Als die IL 62 der DDR-Regierungsstaffel am Morgen des 7. September 1987 mit Erich Honecker und weiteren hochrangigen Funktionären der DDR nach Bonn startete, lag ein umfangreiches fünftägiges Programm vor dem SED-Generalsekretär. Honeckers Besuch in der Bundesrepublik war offiziell die Erwiderung der Visite von Bundeskanzler Helmut Schmidt im Dezember 1981 in der DDR. Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hatte Helmut Kohl im November 1982 Honecker wissen lassen, dass er an der von Schmidt ausgesprochenen Einladung festhalten wolle. Doch die KPdSU-Generalsekretäre Breshnew, Tschernenko und auch Gorbatschow durchkreuzten immer wieder Honeckers Reisepläne. Der damalige Leiter der Ständigen Vertretung der BRD in Berlin, Hans Otto Bräutigam erinnert sich: »Wir wussten und spürten, dass es Widerstände in Moskau gab, auch wenn die sowjetische Seite mit uns nicht darüber sprach... Wir bemühten uns - von Honecker ausdrücklich ermutigt - das Verh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 688 Wörter (4804 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.