Werbung

Marsch der Verzweifelten

Kommentar von Christian Klemm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie haben tausende Kilometer auf sich genommen, sind vor Krieg und Elend davongelaufen und haben zum Teil viel Geld bezahlt, um nach Europa zu gelangen. Doch wie mit Flüchtlingen in Deutschland umgegangen wird, das hätten wohl die wenigsten von ihnen erwartet. Und genau davon haben sie die Nase voll. Keinen Tag länger wollen sie sich mit Schimmel- und Kakerlakenbefall in Asylbewerberheimen zufriedengeben, nicht länger wollen Schutzsuchende hinnehmen, dass ihnen die Behörden zu arbeiten verbieten oder vorschreiben, was sie essen dürfen. Deshalb marschieren sie ab heute von Würzburg nach Berlin. Aus Protest gegen Gesetze, die sie zu Menschen zweiter Klasse machen.

Eines dieser Gesetzes ist die für die Europäische Union einmalige »Residenzpflicht«. Sie schreibt Asylbewerbern und Geduldeten vor, wo sie sich aufzuhalten haben. Mal eben zum Verwandtschaftsbesuch in die nächste Großstadt, das ist für Flüchtlinge oftmals ein schwieriges Unterfangen. Und genau diese Beschränkung der Freizügigkeit dürfte das größte Hindernis bei dem Protestmarsch sein, schließlich liegen zwischen Würzburg und Berlin mehrere Bundesländer, wo die Residenzpflicht entweder eingeschränkt oder vollständig gilt. Die Flüchtlinge riskieren Geld- und sogar Haftstrafen, weil sie zu Fuß von A nach B gehen. Friedlich, ohne Irgendjemandem zu schaden. Das überhaupt als Ordnungswidrigkeit oder Straftat ahnden zu können, ist Ausdruck eines fremdenfeindlichen Systems mitten in Europa.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen