Privater Reichtum konzentriert sich in Asien

Finanzmetropole Singapur wird für Geldhäuser immer interessanter

  • Von Georg Ackermann, Singapur
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Singapur hat die höchste Millionärsdichte der Welt. Dies lockt immer mehr Banken in den südostasiatischen Stadtstaat.

Die Schweizer Großbank Julius Bär kaufte vor wenigen Wochen für 860 Millionen Franken (716 Millionen Euro) das internationale Geschäft des US-Vermögensverwalters Merrill Lynch. Nicht einmal eine Woche verging, da diktierte Julius-Bär-Chef Boris Collardi bereits Lokaljournalisten in Singapur in die Mikrophone: »Asien ist jetzt unser zweites Zuhause.«

Etwa die Hälfte des von Merrill Lynch übernommenen Kundenvermögens von 84 Milliarden Dollar ist hier angesiedelt. Das Büro in Singapur, der weltweit schon viertgrößten Finanzmetropole, soll von derzeit 350 auf über 500 Beschäftigte wachsen. Bereits im Juli wurde zudem eine strategische Partnerschaft mit der Bank of China geknüpft. Und man arbeitet mit der australischen Macquarie Group zusammen, die über ein starkes Standbein in der Region verfügt. Julius Bär kümmert sich um die Vermögensberatung, Macquarie liefert den Kunden nach Bedarf Wachstumskapital oder den Zugang zu Märkten. »Die a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 524 Wörter (3610 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.