Der Steuerzahler muss einspringen

Flughafen macht Nachtragshaushalt nötig / Druck auf BER-Chef Schwarz wächst

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Jetzt muss alles ganz schnell gehen. Morgen will Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit im Senat den Entwurf des Nachtragshaushaltes beschließen lassen, der wegen der Kostenexplosion beim Flughafenbau notwendig geworden ist. Weitere 444 Millionen Euro wird die Berliner Steuerzahler das BER-Desaster kosten.

Zum Vergleich: Bisher waren sie mit 180 Millionen Euro dabei. Berlin, Brandenburg und der Bund teilen sich die Mehrkosten von 1,2 Milliarden Euro entsprechend ihres Anteils an der Flughafengesellschaft. Auf den Bund kommen 312 Millionen Euro zu, Brandenburg hat im Haushalt bereits mit über 400 Millionen Euro vorgesorgt. Insgesamt soll der Flughafen 4,3 Milliarden Euro kosten. Ohne die Finanzspritze, die von der EU genehmigt werden muss, wäre er zum Jahresende zahlungsunfähig. Unklar ist auch nach der Aufsichtsratssitzung vom Freitag immer noch, ob die Zuschüsse als Kapitalerhöhungen oder über Darlehen gezahlt werden.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4265 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.