Gebräuntes Selbstlob, kochende Wut

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Den „sonst so demonstrierfreudigen Studenten in Göttingen", befand am Montag eine Nachrichtenagentur, scheine das Rede-Fernduell von Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine „ziemlich gleichgültig" gewesen zu sein. Weil es um die „umstrittene Agenda 2010" ging, hatte der Korrespondent wohl Proteste erwartet. Und man mag sich auch zu Recht die Frage stellen, warum sozialpolitische Fragen weit seltener Anlass für außerparlamentarische Aktionen sind als zum Beispiel der wöchentliche Protest gegen Neonazis. Aber das ist eine andere Geschichte.

Zwar mag der Göttinger Doppel-Auftritt von Schröder und Lafontaine die Studenten nicht bewegt haben, wohl aber die Medien - denn die berichten sehr ausführlich, natürlich auch das ...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.