Thema Vertreibung

Preis für Karl Schlögel

Der Osteuropa-Historiker und Publizist Karl Schlögel (64) wird vom Zentrum gegen Vertreibungen mit dem Franz-Werfel-Menschenrechtspreis 2012 ausgezeichnet. Schlögel betrachte Vertreibungen in einem europäischen Zusammenhang, der die Vertreibung der Deutschen einschließt, und habe auch die politische Linke für dieses Thema sensibilisiert - so begründete das Zentrum mit Sitz in Wiesbaden am Dienstag die Zuerkennung. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis soll am 28. Oktober in der Frankfurter Paulskirche überreicht werden.

Schlögel stellt Raum und Geografie in den Mittelpunkt seiner geschichtlichen Betrachtungen, zu seinen bekanntesten Werken zählen »Das Russische Berlin: Ostbahnhof Europas«, »Die Mitte liegt ostwärts: Europa im Übergang« oder »Terror und Traum: Moskau 1937«. Er lehrt Geschichte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder.

Das Zentrum gegen Vertreibungen wurde 2000 von der Präsidentin des Bundes des Vertriebenen, Erika Steinbach, und dem SPD-Politiker Peter Glotz (1939-2005) begründet. Frühere Träger des Menschenrechtspreises waren die Schriftsteller Herta Müller und György Konrad. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung