Kirche zieht Konsequenz

Streit um homosexuelle Pfarrer eskaliert

Dresden (dpa/nd). Im Streit über die Öffnung der Pfarrhäuser für homosexuelle Pfarrer und ihre Partner hat die evangelische Landeskirche jetzt Konsequenzen gezogen. Ein Kirchenmitarbeiter wird Ende März 2013 aus dem Dienst entlassen, teilte das Landeskirchenamt am Dienstag mit. Der Mann, der im Landesjugendpfarramt arbeitet, hatte im Juni eine Stellungnahme des kritischen Evangelisationsteams unterzeichnet. Darin hatten sich Mitglieder öffentlich gegen einen Beschluss der Landessynode gestellt. Diese im April beschlossen, dass homosexuelle Pfarrerinnen und Pfarrer mit Partnern in Einzelfällen im Pfarrhaus leben können.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung