Die Eiserne Lady geht

Brandenburger CDU-Politikerin Saskia Ludwig muss Partei- und Fraktionsvorsitz abgeben

  • Von Wilfried Neiße, Potsdam
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die bisherige brandenburgische CDU-Oppositionsführerin Saskia Ludwig hat ihre Ämter als Partei- und Fraktionschefin aufgegeben. Zuvor hatte ihr die Fraktionsmehrheit das Vertrauen entzogen. Auslöser der Ablösung war ein Artikel Ludwigs für die rechtsgerichtete »Junge Freiheit«.

Abgeschirmt von ihren Mitarbeitern, mit erstarrtem Gesicht und eingefrorenem Lächeln verließ die CDU-Politikerin Saskia Ludwig gestern den Fraktionssaal ihrer Partei im Potsdamer Landtag. Zuvor war sie als Fraktionschefin und zugleich als Landesvorsitzende zurückgetreten. Zu groß war die Ablehnung, die ihr in dieser Sitzung entgegengeschlagen war.

Da mutete es schon merkwürdig an, dass der Parlamentarische Geschäftsführer Ingo Senftleben später von »emotionalen, aber sehr sachlichen« Gesprächen berichtete, welche »die Fraktion gestärkt« haben sollen. Senftleben zufolge haben mindestens 14 Abgeordnete der bisherigen Vorsitzenden Ludwig das Vertrauen entzogen. 17 der insgesamt 19 CDU-Landtagsabgeordneten waren anwesend. Es habe »deutliche Kritik« an der Frau gegeben, die seit 2010 die Fraktion und den Landesverband geführt hat. Die CDU-Fraktion werde in der kommenden Woche einen neuen Chef wählen. Als Kandidat wurde Ludwigs bisherige...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.