Nachfolgerin Pienings will Türen öffnen

(nd-Messaoudi). Der Senat hat gestern Monika Lüke als neue Integrationsbeauftragte des Landes ernannt. Das Kabinett folgte damit dem Vorschlag der Senatorin für Integration, Dilek Kolat (SPD), die die ehemalige Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland bereits letzte Woche vorgeschlagen hatte. Kolat betonte »die gute Personalwahl«. Die Juristin habe sich gegen 62 Mitbewerber behaupten können und vor allem durch ihre »erarbeiteten Erfahrungen« im Bereich Migration überzeugt. Lüke werde eine gute Ansprechpartnerin für Menschen mit Migrationshintergrund sein, versicherte die Senatorin.

Die geborene Bochumerin, die unter anderem Migrations- und Flüchtlingsreferentin der Evangelischen Kirche in Brüssel war, sieht ihre Aufgabe als »Fürsprecherin« und »Türöffnerin« für Menschen mit ausländischen Wurzeln. Dazu gehöre jedoch auch die kritische Auseinandersetzung mit Problemen in der Stadt, so Lüke.

Doch der Start der Nachfolgerin von Günter Piening erfolgte nicht gerade reibungslos. Die Ernennung der 43-Jährigen hatte bereits im Vorfeld für Aufregung gesorgt. Mitglieder des Landesbeirats für Integration kritisierten den Alleingang der Senatorin bei der Neubesetzung. Unmut gab es außerdem durch die frühe Bekanntgabe an die Presse. Senatorin Kolat bedauerte den Zwischenfall, gab jedoch an, sich an die Vorschriften gehalten zu haben. Einige Mitglieder seien dem »Irrglauben« aufgesessen, direkt mitentscheiden zu können, erklärte Kolat. Bei einer vorangegangenen Anhörung waren die meisten Vertreter des Beirats nicht gekommen. Ein Gespräch soll nun am Freitag für Klärung sorgen. Auch die neue Beauftragte Lüke sprach von einem schlechten Start, den sie durch Gespräche glätten wolle.

Piening hatte Ende Juni seinen Posten geräumt. Unter anderem mit der Begründung, unter Rot-Schwarz keine Integrationspolitik wie bisher betreiben zu können. Diesen Einwand wies Lüke zurück. Sie sei sich sicher, ihr Amt auch unter Rot-Schwarz ausüben zu können. Aufgrund anderer Verpflichtungen wird das allerdings noch etwas warten müssen. Erst ab November wird sie die neue Arbeit aufnehmen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung