Einzelhandelsreform in Indien geplant

Neu Dehli (AFP/nd). Der indische Einzelhandel soll stärker für ausländische Unternehmen geöffnet werden: Die Regierung bereitet laut Presseberichten vom Dienstag erneut eine entsprechende Reform vor. Ausländische Supermarktketten sollen bis zu 49 Prozent einer Filiale besitzen dürfen, wie die Zeitungen Mail Today und Hindustan Times berichteten. Die Regierung hofft, damit die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln zu verbessern und die Preise zu senken. Bereits im letzten November wollte Indien ausländischen Firmen den Zugang zu diesem Markt ermöglichen. Wegen Proteste von Besitzern kleiner Läden, der Opposition und Teilen der Regierungsparteien wurde die Reform abgesagt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung