35 000 Praxen an Protesten beteiligt

Berlin (AFP/nd). Rund jede dritte Arztpraxis ist dem Protestaufruf für mehr Honorar gefolgt. Schätzungsweise 35 000 der insgesamt 100 000 Praxen beteiligten sich bereits an den »Nadelstichaktionen« gegen die Krankenkassen, wie ein Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am Dienstag sagte. Es sei davon auszugehen, dass die Beteiligung weiter steige. Die Protestwelle der Kassenärzte war am Montag angerollt. Hintergrund ist der Honorarstreit mit den Kassen. Die Ärzte fordern für das kommende Jahr deutlich mehr Geld als bislang vorgesehen. Die Protestaktionen in den Praxen richten sich nach Angaben der Ärzteverbände in erster Linie gegen die »Kassenbürokratie«.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung