Türkei will Verzicht auf »Vermisst«-Aktion

Istanbul (AFP/nd). Die Türkei hat die Bundesregierung aufgefordert, auf die »Vermisst«-Plakataktion des Innenministeriums zu verzichten. Er hoffe, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel einschreite und den Start der Aktion verhindere, sagte Vizeministerpräsident Bekir Bozdag nach Presseberichten vom Dienstag. Die Bundesregierung könne sich nicht zum Kampf gegen Islamophobie verpflichten und zugleich zur Verbreitung der Islamophobie beitragen. Türken bilden die größte Einzelgruppe unter den etwa vier Millionen Muslimen in Deutschland. Das Bundesinnenministerium will mit der Plakataktion vom 21. September an vor den Gefahren des islamischen Extremismus warnen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung