Die Erde ist des Herrn

EKD warnt vor ausufernden Biopatenten

  • Von Thomas Klatt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Biopatente können auf Impfstoffe oder Verfahren zur Züchtung von Lebewesen vergeben werden. Doch auch Pflanzen oder Tiere selbst können zum Gegenstand von Patenten werden. Ein hochproblematisches Feld - gerade auch für die Kirche.

Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt sich die Evangelische Kirche in Deutschland EKD mit der Problematik, dass nicht nur technische Neuerungen und Erfindungen, sondern auch organisches Material, sprich Pflanzen und Tiere, international patentiert werden können. Nun legt die Kammer der EKD für nachhaltige Entwicklung ihre aktuelle Studie vor: »Biopatente und Ernährungssicherheit aus christlicher Perspektive«.

Das bisherige Sortenschutzrecht schützt Pflanzensorten, die ein Züchter entwickelt hat und gibt ihm damit die Möglichkeit, die Entwicklungsarbeit und die Kosten, die ihm entstanden sind über den Verkauf des Saatgutes wieder hereinzuholen. Gegen diese Praxis ist auch gar nichts einzuwenden, sagt Gudrun Kordecki, stellvertretende Vorsitzende der EKD-Kammer für nachhaltige Entwicklung. Das Saatgut ist geschützt. Was dann aus dem Saatgut wächst, gehört dem Landwirt und kann frei vermarktet werden.

Richtlinie mit weitreichenden Fo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.