Die Niederländer und die EU

Der Wahlkampf für die Parlamentswahlen am heutigen Mittwoch hat die Niederländer laut einer aktuellen Studie europafreundlicher gemacht. War im August noch jeder dritte Wähler für einen Austritt der Niederlande aus der Europäischen Union, sind es derzeit nur noch 25 Prozent, wie eine am Montag veröffentlichte Untersuchung im Auftrag der niederländischen Tageszeitung »De Volkskrant« ergab.

Der Rechtspopulist Geert Wilders hatte mehrfach erklärt, die Wahlen würden ein »Referendum über Europa«. Er fordert den Austritt der Niederlande aus der EU und die Wiedereinführung des Gulden. Doch gerade die zahlreichen Debatten über die EU in den vergangenen Wochen hätten die Skepsis der Niederländer verringert, analysierten die Forscher der Universität Amsterdam und des Meinungsforschungsinstitutes TNS Nipo. Vor dem Wahlkampf waren demzufolge nur gut 30 Prozent der Niederländer der Ansicht, dass ihr Land von der EU profitiert. Nun seien es 45 Prozent.

Bei den Anhängern von Wilders Partei für die Freiheit ist die Europa-Skepsis mit zwei Dritteln am größten. Aber auch 40 Prozent der Anhänger der rechtsliberalen Regierungspartei VVD sind der Studie zufolge skeptisch.

dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung