Werbung

STARporträt: Stacy Keach

In seiner 46-jährigen Film- und TV-Karriere hat der US-amerikanische Charakterdarsteller, geboren am 2. Juni 1941 in Savannah/Georgia, etwa 150 Rollen gespielt - neben umfangreicher Theater-Arbeit. Er gilt als einer der besten Shakespeare-Darsteller der USA. Sein Film-Debüt gab er 1968 in »Das Herz ist ein einsamer Jäger«. Aus seinem Rollen-Spektrum ragen Detektive, Militärs und Gangster heraus. 1970 hatte er seine erste Hauptrolle, als Doc Holliday in Frank Perrys Western »Doc«. 1976 war er Ex-Polizist im Actionkrimi »Der aus der Hölle kam«, 1989 trat er im Vietnam-Film »Das vergessene Kommando« auf, den sein Bruder James inszenierte.

1998 war er White-Power-Führer in »American History X«, jetzt ist er im Kino als Admiral in »Das Bourne Vermächtnis« zu sehen. Im Fernsehen spielte er jahrelang Private Eye »Mike Hammer«, für die Titelrolle der 4-teiligen Co-Produktion »Hemingway« (1988; Regie: Bernhard Sinkel) bekam er den Golden Globe, und 2011 war er Edward van Zandt in »Hindenburg«. R.B.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln