Stimmungen wider Begründungen

Peter Steinbach über Geschichte im politischen Kampf

  • Von Heinz Niemann
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Statt der von Francis Fukuyama prognostizierten Ideologiefreiheit der »Postmoderne« sind wir Zeugen einer zunehmenden Ideologisierung des politischen Lebens - logische Folge der sich vertiefenden allgemeinen Krise des Systems. Ein viel verwendetes Mittel ist der Missbrauch von Geschichte, der sogar die inneren Beziehungen der herrschende Klasse erreicht. Man denke etwa an den Kampf Rechtskonservativer in den USA gegen Obama in der Tradition der »Sons oft Liberty« (der Bostoner »Tea-Party« von 1773) oder an das Vordringen rechtskonservativer bis neofaschistischer Kräfte in einigen europäischen Ländern (Polen, Ungarn u.a.), die sich auf Symbole und Ereignisse in der Vergangenheit beziehen.

Je unglaubwürdiger die jeweils betriebene Politik ist, um so perverser der Missbrauch von Geschichte. Erinnert sei an die Auschwitz-Phrase des Grünen-Außenministers Joschka Fischer zur Begründung der deutschen Beteiligung an der Aggression gegen Ju...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.