Werbung

Im Knigge-Fieber

Das bayerische Grafenau will seine Bürger auf gutes Benehmen trimmen - über vier lange Tage

  • Von André Jahnke, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
Freundliche Busfahrer und Verkäuferinnen, aufmerksame Ehemänner, Kinder mit vorbildlichen Manieren bei Tisch und in der Schule: Die bayerische Stadt Grafenau will zur Metropole des guten Benehmens werden.

Grafenau. Es erscheint wie die Vision einer besseren Welt: Busfahrer begrüßen freundlich ihre Fahrgäste; Verkäuferinnen bedienen ihre Kunden mit einem Lächeln; Ehemänner überraschen ihre Frauen mit einem Blumenstrauß; Kinder bieten älteren Menschen einen Platz in der Bahn an, benehmen sich am Tisch und in der Schule. In einer Stadt in Niederbayern soll diese Vision nun Alltag werden. Die Deutsche Knigge Gesellschaft startet in Grafenau am Bayerischen Wald ein Pilotprojekt zum guten Benehmen.

»Vier Tage lang werden die Bürger in Grafenau auf gutes Benehmen getrimmt«, sagt der Vorsitzende der Deutsche Knigge Gesellschaft in Essen, Hans-Michael Klein. In enger Absprache mit dem Bürgermeister und dem Landrat kommen Experten aus ganz Deutschland, um Grafenau vom 18. bis 21. Oktober in die Hochburg des guten Benehmens zu verwandeln.

»Gute Manieren und höfliche Umgangsformen sind die Lösung für viele Alltagsprobleme«, ist Klein überzeugt. Das Zusammenleben sei um ein Vielfaches angenehmer, wenn sich die Menschen mit Respekt und Freundlichkeit begegneten. Erwachsene sollten bedenken, dass ihr Benehmen auch Vorbild für Kinder sei. So bekomme er immer mehr Hilferufe von Lehrern, denen die Schüler auf der Nase herumtanzten.

An vier Tagen wird in Grafenau für alle Altersgruppen Nachhilfeunterricht erteilt. In den Schulen und Kindergärten bringen Knigge-Trainer den Kindern das Thema »Respekt« näher und eine Theatergruppe des Gymnasiums führt ein Stück über »Knigge« auf. Für die Erwachsenen gibt es ein Weinseminar und einen Kurs zum Benehmen im Ausland. Außerdem verpassen die Friseure im Ort ihren Kunden einen typgerechten Schnitt und in der Tanzschule gibt es Auffrischungskurse im Wiener Walzer. In einer Modenschau werden die schlimmsten Fettnäpfchen beim Dresscode aufgezeigt. Viele der Aktionen sind kostenlos.

»Grafenau ist nicht ausgesucht worden, weil die Bürger Nachholbedarf in Sachen Manieren hätten«, beteuert Bürgermeister Max Niedermeier (CSU). Da der Ort am Bayerischen Wald vor allem touristisch geprägt sei, gebe es jedoch immer etwas zu verbessern. »Vor allem Kinder sollten im Umgang mit ihren Eltern, Lehrern, Mitschülern und älteren Menschen auf einen Grundstandard gebracht werden«, betont Niedermeier. So hofft der Bürgermeister, der sich selbst als nicht sattelfest in Sachen Knigge bezeichnet, dass bei den Menschen von dem Vier-Tage-Kurs einiges hängenbleibt.

Der Benimm-Experte Klein erhofft sich von der Aktion eine Signalwirkung für ganz Deutschland. »Es gibt bereits mehrere Anfragen von Städten, die ebenfalls eine intensive Benimmschulung haben wollen.« Welche das sind, will er aber nicht sagen. In großen Ballungszentren wie Berlin, Hamburg, München, Frankfurt oder Köln soll die viertägige Benimmschule zunächst nicht Station machen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln