Werbung

Im Namen des Eremiten

BUND will gegen A 14-Verlängerung klagen

Magdeburg/Halle (dpa/nd). Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) will mit einer Klage gegen den geplanten Weiterbau der Autobahn 14 von Magdeburg nach Schwerin vorgehen. »Das wird geschehen«, sagte Landesgeschäftsführer Oliver Wendenkampf am Mittwoch und bestätigte einen Bericht der in Halle erscheinenden »Mitteldeutschen Zeitung«. Demnach soll die Klage bis Freitag beim Oberverwaltungsgericht Magdeburg eingereicht sein. Dabei gehe es um den 13 Kilometer langen Abschnitt der A 14 zwischen Dolle (Landkreis Börde) und Lüderitz (Landkreis Stendal).

Die geplante Trasse führe dort sehr nah an der Colbitz-Letzlinger Heide vorbei, sagte Wendenkampf. In dem Bereich befinden sich seinen Angaben zufolge wichtige Lebensräume bedrohter Tierarten. Dazu zählten seltene Käfer wie der Eremit. Wenn für den Bau der Trasse sogenannte Totholzbäume gefällt würden, würden nicht nur einzelne Käfer sterben, sondern deren Lebensraum und die ganze Population.

Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) hält die Klage laut einer Mitteilung für unnötig. Alle Anforderungen des Naturschutzes würden beim Bau der A 14 erfüllt. Dazu gehörten für den Abschnitt Dolle-Lüderitz verschiedene Bauten, etwa für Fledermäuse. Zudem würden Hecken, Bäume und Gehölze gepflanzt. Er appellierte an den BUND, sein Vorhaben zu überdenken. Bis Freitag sei noch etwas Zeit. Ansonsten: Klage der BUND, werde er gleichzeitig gegen die »Grün-Maßnahmen« klagen, kündigte der Minister an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln