Werbung

Automatisch unbeliebt

Andreas Fritsche hat ein Problem mit der Arzneilobby

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer genießt in der Bevölkerung eigentlich einen schlechteren Ruf als die Pharmalobby? Höchstens die Waffenlobby oder die Atomlobby. Da nützt es CDU-Landeschef Frank Henkel wenig, dass er - wie beabsichtigt - zügig eine kompetente Frau für das Amt der Berliner Wirtschaftssenatorin gefunden hat. Mit der bisherigen Pharmalobbyistin Cornelia Yzer sammelt Henkel in der Industrie Sympathiepunkte, aber sonst ...

Mit vollem Einsatz und loyal habe sie ihre Aufgaben immer erledigt, beteuerte Yzer gestern und wollte damit sicher versprechen, sie werde als Senatorin loyal Berlins Interessen vertreten. Es wäre auch unerhört, wenn sie anderes täte. Der Satz verriet jedoch zugleich, dass sie der Pharmabranche 15 Jahre lang treu gedient hat. Das ist kein Ruhmesblatt.

Zur Verteidigung Yzers wäre zu bemerken: Problematisch ist gewöhnlich nicht der Wechsel aus der Wirtschaft in die Politik. Anrüchig ist es, wenn ein Politiker nachher zu einer Firma geht, die Mittel aus seinem Verantwortungsbereich kassierte. Dergleichen ist von Yzer nicht überliefert. Man weiß nur, dass sie als Staatssekretärin im Bundesforschungsministerium als sehr industriefreundlich galt, was bei einer Politikerin der Regierung Kohl aber nicht überrascht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen