Werbung

Automatisch unbeliebt

Andreas Fritsche hat ein Problem mit der Arzneilobby

Wer genießt in der Bevölkerung eigentlich einen schlechteren Ruf als die Pharmalobby? Höchstens die Waffenlobby oder die Atomlobby. Da nützt es CDU-Landeschef Frank Henkel wenig, dass er - wie beabsichtigt - zügig eine kompetente Frau für das Amt der Berliner Wirtschaftssenatorin gefunden hat. Mit der bisherigen Pharmalobbyistin Cornelia Yzer sammelt Henkel in der Industrie Sympathiepunkte, aber sonst ...

Mit vollem Einsatz und loyal habe sie ihre Aufgaben immer erledigt, beteuerte Yzer gestern und wollte damit sicher versprechen, sie werde als Senatorin loyal Berlins Interessen vertreten. Es wäre auch unerhört, wenn sie anderes täte. Der Satz verriet jedoch zugleich, dass sie der Pharmabranche 15 Jahre lang treu gedient hat. Das ist kein Ruhmesblatt.

Zur Verteidigung Yzers wäre zu bemerken: Problematisch ist gewöhnlich nicht der Wechsel aus der Wirtschaft in die Politik. Anrüchig ist es, wenn ein Politiker nachher zu einer Firma geht, die Mittel aus seinem Verantwortungsbereich kassierte. Dergleichen ist von Yzer nicht überliefert. Man weiß nur, dass sie als Staatssekretärin im Bundesforschungsministerium als sehr industriefreundlich galt, was bei einer Politikerin der Regierung Kohl aber nicht überrascht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln