Risikofaktor Migration

Psychisch erkrankte Einwanderer nicht angemessen versorgt

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Migranten leiden doppelt so häufig unter psychischen Erkrankungen. Laut Fachärzten sind sie zudem medizinisch schlechter versorgt.

Die mehr als 15 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland, die Hälfte davon mit deutschem Pass, können nicht damit rechnen, dass ihre seelischen Probleme in hiesigen Krankenhäusern und Arztpraxen verstanden und therapiert werden. Die Dimension des Problems wird auch den Psychiatern und Psychotherapeuten erst allmählich klar. Ihr größter Berufsverband, die DGPPN, legte zu ihrem diesjährigen Hauptstadtsymposium am Mittwoch ein Positionspapier vor, das die ganze Misere - soweit aus den wenigen vorliegenden Untersuchungen ablesbar - beschreibt.

Pilotstudien aus der Zeit zwischen 1980 und 1999 zeigten, dass Migranten die stationäre psychiatrische Versorgung nur in weniger als der Hälfte der statistisch wahrscheinlichen Fälle in Anspruch nahmen. Verglichen wurde der Anteil der Eingewanderten an der Gesamtbevölkerung mit ihrem Anteil an der Patientengruppe. Jedoch gibt es aus anderen wes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 406 Wörter (2939 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.