Werbung

Kontrollwechsel

Kommentar von Hermannus Pfeiffer

Die EU-Kommission will der Europäischen Zentralbank (EZB) schon ab 2013 die Aufsicht über alle Banken in der Eurozone übertragen. Die Bundesregierung bremst wie üblich, auch deutsche Sparkassen sowie Genossenschaftsbanken widersprechen. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass die Schuldenkrise vor allem eine Bankenkrise ist. Es sind billionenschwere Rettungspakete für die Finanzwirtschaft, die Staatshaushalte in Europa und den USA extrem belasten. Dass es soweit kommen konnte, liegt auch an der mangelhaften Bankenaufsicht. In Großbritannien privatisiert, in Deutschland auf zwei Institutionen verteilt und in Frankreich regierungshörig, deckten die Kontrolleure oftmals heimische Banken um nationaler Wettbewerbsvorteile willen. Mancher Behördenboss wollte es sich auch deshalb nicht mit den Geldgiganten verderben, weil er dort später auf ein gutes Auskommen hoffte.

EU-Kommissar Michel Barnier will nicht allein die großen »systemrelevanten« Banken, sondern auch Sparkassen und kleinere Institute unter die Aufsicht der vergleichsweise unabhängigen EZB stellen. Er tut gut daran. In Spanien, Österreich und Deutschland waren Sparkassen oder andere öffentliche Institute Vorreiter der Krise. Angesichts des Widerstands scheint eine schnelle Lösung leider unrealistisch. Und am Ende bleibt auch zu fragen: Wer kontrolliert eigentlich die Kontrolleure?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln