Werbung

Warnung an US-Muslime

Botschaft von Al Qaida zum 11. September

Hongkong/Washington (AFP/nd). Das Terrornetzwerk Al Qaida hat in einem Video zum Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 die Muslime in den USA vor einem »Holocaust« gewarnt. In dem Video, das auf islamischen Internetseiten veröffentlicht wurde, traten Al-Qaida-Chef Aiman al-Sawahiri und der Sprecher der Organisation in den USA, Adam Gadahn, auf, wie das US-Unternehmen SITE am Mittwoch berichtete.

Laut SITE wies Gadahn die Äußerung von US-Präsident Barack Obama zurück, wonach sich die USA nicht im Krieg mit dem Islam befinden. »Die Ablehnung des Islams als politisches System durch Amerika ist kristallklar«, sagte Gadahn demnach. Mit Blick auf US-Drohnenangriffe sagte er den Angaben zufolge: »Heute werden amerikanische Muslime in Jemen getötet, morgen werden sie in New York und Los Angeles getötet, bereitet euch auf den Holocaust vor.«

US-Verteidigungsminister Leon Panetta sieht durch das Buch über die Tötung von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden die US-Streitkräfte in Gefahr. Es handele sich bei dem Buch um eine inakzeptable Verletzung der Geheimhaltungspflicht, sagte Panetta am Dienstag dem US-Sender CBS. Dadurch würden andere Militäreinsätze gefährdet. Das Buch »No Easy Day« (Kein leichter Tag) stammt von einem früheren US-Soldaten, der nach eigenen Angaben bei der nächtlichen Mission im Mai 2011 in Pakistan dabei war, als Bin Laden von der US-Eliteeinheit Navy Seals getötet wurde. Das Buch sorgt auch deshalb für Aufsehen, weil der Autor in seiner Darstellung der Tötung der Version der US-Regierung widerspricht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln