Werbung

Soldaten bestatten Gefallene

Lebus (dpa). Junge deutsche und russische Soldaten bestatten in Brandenburg gemeinsam fast 100 Gefallene des Zweiten Weltkrieges aus beiden Ländern. Zum Auftakt wurden am Mittwoch die Überreste von 56 Soldaten der Roten Armee auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof in Lebus nördlich von Frankfurt (Oder) beigesetzt, wie ein Sprecher des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge sagte. Heute sollen die Gebeine von 33 Soldaten der Wehrmacht auf dem Waldfriedhof in Halbe südöstlich von Berlin bestattet werden. Mitarbeiter des Volksbundes haben die Toten in den vergangenen Monaten an verschiedenen Orten geborgen, so in Grunow, in Hartmannsdorf und bei Halbe. Die Beisetzungen sind Höhepunkte eines zweiwöchigen Arbeitseinsatzes der jungen Männer. Die russischen Soldaten aus der Nähe von St. Petersburg sind in der Bundeswehrkaserne in Storkow zu Gast. Seit 2007 gibt es diese regelmäßige Begegnungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln