Werbung

Atemwegprobleme

Berliner US-Konsulat teilweise geräumt

Berlin (dpa/nd) - Das US-Konsulat in Berlin ist am Donnerstag teilweise geräumt worden, nachdem mehrere Menschen plötzlich über Atemwegprobleme geklagt hatten. Gegen 11.00 Uhr habe ein Mann seinen Pass vorgelegt, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa. Daraufhin sei einer Mitarbeiterin plötzlich schlecht geworden. Die Feuerwehr sprach von einer ominösen Substanz. Ursprünglich hieß es in Sicherheitskreisen, dass eine verdächtige Sendung im Konsulat eingegangen war.

Die Ermittler überprüfen den Vorfall auch im Zusammenhang mit den gewalttätigen Übergriffen in Libyen und Ägypten. Dort war es in dieser Woche zu heftigen Protesten wegen eines US-Films gekommen, der den Propheten Mohammed verunglimpft. Unter anderem kam der US-Botschafter in Libyen ums Leben.

Das Konsulat wurde vorsorglich abgesperrt. Spezialkräfte des Landeskriminalamtes (LKA) untersuchen die Räume. Eine Person musste wegen der Atemwegprobleme medizinisch versorgt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln