Werbung

LINKE-Parteichef Riexinger: Ostbeauftragter der Bundesregierung soll zurücktreten

Die LINKE fordert den Rücktritt des Ostbeauftragten der Bundesregierung. „Es zeichnet sich ein neuer Wahlbetrug an den Ostrentnern ab. Vor allem Christoph Bergner hat als Ostbeauftragter versagt", so Parteichef Bernd Riexinger gegenüber der Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe). Bergner müsste Sachwalter der Ostrentner sein, so Riexinger. "Stattdessen schweigt er. Ein Ostbeauftragter, der sich nicht um den Osten kümmert, ist überflüssig. Christoph Bergner sollte von seinem Amt zurücktreten." Riexinger kündigte an, die Linkspartei werde die Bundestagswahl zur Abstimmung über die Renteneinheit machen. "Wir fordern Gerechtigkeit für die Lebensleistung der Menschen im Osten", so der Parteichef.

Lesen Sie das komplette Interview morgen im nd.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln