Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest vor Japans Botschaft

Chinesischer Unmut im Inselstreit eskaliert

Peking/Tokio (AFP/nd). Im Konflikt um eine von Peking und Tokio beanspruchte Inselgruppe nördlich von Taiwan sind am Wochenende in China Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Bei den Protesten in rund 50 Städten am Sonnabend gab es Angriffe auf japanische Unternehmen, und auch am Sonntag wurden Ausschreitungen gemeldet. Der Streit hatte sich nach dem Kauf mehrerer der Inseln durch den japanischen Staat zugespitzt.

Vor Japans Botschaft in Peking skandierten Demonstranten anti-japanische Parolen, sangen die chinesische Nationalhymne und bewarfen das Botschaftsgebäude mit Flaschen. In Shenzhen gab es laut Cable TV Zusammenstöße mit der Polizei, und in Guangzhou stürmten rund tausend Personen ein Hotel neben dem japanischen Konsulat. Auch in Shanghai gab es Proteste vor dem Generalkonsulat.

Japans Ministerpräsident Yo᠆shihiko Noda rief China am Sonntag auf, die Sicherheit der Bürger seines Landes zu garantieren. »Die Situation ist eine große Enttäuschung für uns, und deshalb protestieren wir«, sagte Noda im japanischen Fernsehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln